Our Blog

0

cropped-bouffier_fra_005.jpgBryan Bouffier hat Jan Kopeckys Siegesserie in der FIA Rally-Europameisterschaft (ERC) mit seinem ersten Sieg auf Korsika gestoppt.
Gemeinsam mit Landsmann Xavier Panseri im Michelin-bereiften Peugeot 207 S2000 startete Bouffier den finalen Rallyetag 3,6s hinter Kopecky, driftete aber rasch in Fuhrung, als der Skoda Motorsport Pilot in den rutschigen Bedingungen des frühen Samstagmorgens schwächelte. Bouffier konnte seine Führung mit einer Bestzeit auf der zweiten Tagesprüfung weiter ausbauen, bis Kopecky auf WP9 mit der schnellsten Zeit zurückschlug und Bouffiers Führung zum Mittagsservice auf 10,7s reduzierte. Bei zwei verbleibenden Prüfungen setzte der Tscheche alles auf eine Karte und entschied sich in Erwartung von Regen für weiche Michelins. Auf der folgenden, trockenen Prüfung konnte der hart-bereifte Bouffier seinen Gripvorteil ausspielen und baute seine Führung weiter aus, als der Skoda Fabia S2000 des Tschechen auf der finalen Prüfung nur noch auf 3 Zylindern lief.
“In den illustren Kreis der Franzosen, die die Monte und Korsika gewinnen konnten, zu kommen macht mich sehr glücklich.” sagt Bouffier, der inzwischen drei ERC-Siege verbuchen konnte. “Aber ich bin auch froh diese Veranstaltung auf französischem Boden zu gewinnen. Gegen derart starke Gegner ist dies eine bedeutende Leistung.”

Kopecky, der seine ERC-Führung auf 37 Punkte vor Craig Breen (Irland) ausbauen konnte, sagte: “In der ersten Prüfung am Morgen fand ich kein Vertrauen, also reduzierte ich meine Geschwigkeit. Auf Prüfung neun konnten wir etwas Zeit gutmachen, aber wir haben uns für die letzten Prüfungen für weiche Reifen entschieden, weil wir Regen erwarteten. Letztlich hatten wir Probleme mit dem Motor und wurden Zweiter, was im Hinblick auf die Meisterschaft immer noch gut ist.“

Rundstreckenass und Le-Mans 24H-Pilot Stephane Sarrazin konnte bei seiner Rückkehr zum Rallyesport in einem Mini JCW WRC glänzen. Nach einem erbitterten Kampf mit dem Iren Craig Breen konnte er mit Platz 3 einen Achtungserfolg für sich verbuchen.

TOP 10 (nach 11 WPs und 248.08 Kilometern)
1 Bryan Bouffier (FRA)/Xavier Panseri (FRA) Peugeot 207 S2000 2h41m58.2s
2 Jan Kopecký (CZE)/Pavel Dresler (CZE) ŠKODA Fabia S2000 +39.8s
3 Stéphane Sarrazin (FRA)/Jacques-Julien Renucci (FRA) MINI JCW S2000 +1m37.6s
4 Craig Breen (IRL)/Paul Nagle (IRL) Peugeot 207 S2000 +1m40.8s
5 François Delecour (FRA)/Dominique Savignoni (FRA) Peugeot 207 S2000 +3m25.0s
6 Julien Maurin (FRA)/Nicolas Klinger (FRA) Ford Fiesta S2000 +3m37.6s
7 Andreas Aigner (AUT)/Jürgen Heigl (AUT) Subaru Impreza R4 STI +7m53.9s
8 Jean-Mathieu Leandri (FRA)/Renaud Jamoul (BEL) Peugeot 207 S2000 +8m47.8s
9 Germain Bonnefis (FRA)/Olivier Fournier (FRA) Renault Mégane RS +9m16.8s
10 Jean-Michel Raoux (FRA)/Francis Mazotti (FRA) Peugeot 207 S2000 +13m54.3s

ERC Production Car Cup:
Andreas Aigner (AUT)/Jürgen Heigl (AUT) Subaru Impreza R4 STI

ERC 2WD Championship:
Kornél Lukács (HUN)/Mark Mesterhazi (HUN) Citroën C2 R2 Max

ERC Ladies’ Trophy:
Molly Taylor (AUS) Citroën DS3 R3T

Colin McRae ERC Flat Out Trophy:
Craig Breen (IRL)

Sebastian Klos

zeroundersteer.com

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *