Our Blog

Der Mythos Nordschleife lebt.

Wieder einmal sind tausende von Fans zum Mythos Nordschleife gepilgert, um zu sehen, wie über 200 Fahrzeuge 24 Stunden einem Ziel entgegenfahren: Ankommen und, sofern das möglich war, ein möglichst gutes Ergebnis einfahren.
Am Sonntag, den 19. Mai 2013 um Punkt 17:00 startete das Rennen, auf der Pole der Audi R8 LMS vom Team Phoenix mit der Besetzung Ammermüller/Stippler/Stuck/Stuck.
Alle Teams hatten mit den „vier N’s“ der Eifel zu kämpfen: Nacht, Nordschleife, Niederschlag und, stellenweise, Nebel. „Da fährt man mit über 200 km/h durch die Fuchsröhre und sieht gerade einmal 20 Meter weit, an sich ist das total Wahnsinnig“ wird Bernd Schneider später sagen.
Aufgrund von Regen und Nebel wird das Rennen schließlich um 22:44 Uhr Ortszeit unterbrochen und erst um 8:00 Uhr am nächsten Morgen fortgesetzt.
Aus dem Fahrerlager ist unisono zu hören, dass die Unterbrechung das einzig Richtige gewesen sei.
Nachdem der Regen sich etwas gelegt hatte, folgte der Re-Start um 8 Uhr morgens. Nach neun weiteren Stunden standen dann endlich die Sieger fest. Es siegte das Team Black Falcon mit der Besetzung Schneider/Bleekemolen/Thiim/Edwards im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 vor dem BMW Z4 GT3 von BMW Sports Trophy Team Marc VDS. Der dritte Platz geht an das Team ROWE Racing, das ebenfalls auf einem SLS AMG GT3 gestartet ist.

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *